Das MP3-Player Problem

{0 Comments}

Schon vor einiger Zeit (während des Abiturs) kam mir die Idee, wie man mit wenig Geld einen MP3-Player mit eigentlich unbegrenzt viel Speicherplatz bauen kann.

Man braucht eigentlich nur 2 Komponenten, einmal einen Chip, der MP3-Daten dekodieren und an Kopfhörer ausgeben kann und einen Speicher für die Musik an sich.

Für den Dekoderchip nehme ich einen VS1011 von VLSI, der per SPI angesprochen wird und bei einem erstem Test problemlos funktionierte.

VS1011 von VLSI – 12 €

Als Speicher für die Musik an sich könnte man einen USB-Host Controller benutzen und dann einfach USB-Stick in unbegrenzter Größe anschließen. Dafür gibt es zum Beispiel den VDIP 1 von FTDI.

 

VDIP1 von FTDI – 20 €

Man erreicht den VDIP1 wie folgt:

  • UART
  • SPI
  • Parallel FIFO

Jetzt kommt das Problem.

Das SPI-Interface des VDIP1 ist exotisch und benutzt 13 Bit – ich hab keine Lust ein Software SPI zu programmieren, was dann wieder nur so halb funktioniert und frustriert.

Das UART Interface ist einfach zu langsam, um MP3-Daten mit hoher Bitrate zu übertragen.

Es bleibt also das FIFO-Interface übrig. Hier würde man sich nun wünschen, dass man ein abgeschlossenes Elektrotechnik Studium in der Tasche hätte, denn es funktionierte bei meinen bisherigen Versuchen immer nur so halb, was mit dem Status eines bestimmtem Pins zu tun hatte. Lässt man ihn im richtigen Moment flattern (zieht also das Kabel aus der Fassung und steckt es irgendwann wieder rein), funktioniert das Modul. Hält man sich aber an das Datenblatt und Programmiert ordnungsgemäße Programmabläufe, passiert nichts.

Es hiflt also die nächsten Tage nur probieren.

Wenn ich mit dem kleinen Projekt weiterkomme, werde ich berichten.

Leave a Comment

Your email address will not be published.